Häufige Ursachen für den Leistenbruch sowie die richtige Behandlung

Symptome eines Leistenbruchs

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage rund um das Thema Leistenbruch. Wir erläutern hier ausführlich, woran man einen Leistenbruch erkennen kann und welche Behandlungsmethoden es gibt.

Der Aufbau der Leistengegend

Die Bauchhöhle, in der sich die Eingeweide und Därme befinden, wird von einem Knochengerüst zwischen Beckenrand und unteren Rippen umspannt. Die gesamte Bauchhöhle wird von dem Bauchfell umgeben. Dieser Bereich schützt die Eingeweide und wird durch unterschiedliche Muskelstränge gehalten und bewegt, dadurch ist er beweglich und dehnbar. Dies ist erforderlich, um den Körper beugen, drehen und sich bücken zu können. Es handelt sich bei diesem Körperbereich um die Leiste. Man erkennt die Symptome eines Leistenbruchs an einem schmerzhaften Druck im Bereich der Leiste. Das Bauchfell wird abnormal ausgestülpt und bildet einen Bruchsack. Bei Hustenanfällen und starkem Pressen beim Stuhlgang kann sich der Bruchsack bilden, der sich durch eine Auswölbung im Bereich der Leiste zeigt. Bevor die Eingeweide in Form des Bruchsackes austreten, öffnet sich an den Wänden der Bauchhöhle eine Öffnung.

Gängige Symptome bei einem Leistenbruch

Man nennt einen Leistenbruch auch Leistenhernie. Die Stelle, an der ein Bruchsack austritt, nennt man Bruchpforte. In der Regel tritt durch diese Bruchpforte des Bauchhöhleninhaltes, also den Eingeweiden, eine Dünndarmschlinge aus. Diese wird nur noch vom Bauchfell gehalten, welches sich durch den Druck der Eingeweide ausdehnt und in Form von einem Sack durch die Bruchstelle drückt. Es gibt aber nicht nur den Leistenbruch, wobei dieser aber am häufigsten auftritt, denn die gleichen Symptome können auch am Nabel oder unterhalb der Leiste auftreten. Man spricht dann von einem Nabelbruch oder einem Schenkelbruch. Die Ursache und die Beschwerden sind die gleichen wie bei den Symptomen eines Leistenbruchs. Eine große Gefahr der Brüche und der hervortretenden Teilen der Eingeweide besteht darin, dass sich durch den Schlitz, der sich gebildet hat, die ausgetretenen Eingeweide einklemmen. In diesem Fall ist sofort ein Notarzt zu rufen, denn jede Bewegung kann hier zu großen Komplikationen führen.

Leistenbruch Komplikationen

Eine Komplikation ist, dass das ausgetretene Gewebe abstirbt, da es nicht mehr durchblutet wird. Aber auch, wenn die Eingeweide nicht eingeklemmt sind, ist eine sofortige ärztliche Behandlung in Form einer Operation erforderlich. Wenn man die typischen Symptome eines Leistenbruchs bemerkt und man eine Auswölbung feststellt, kann man versuchen, die Auswölbung vorsichtig wieder zurück zu drücken. Eine Selbstheilung ist aber nicht möglich, da man die Bruchpforte nur durch eine Operation wieder verschließen kann. Es gibt die unterschiedlichsten Beschwerden, die je nach Lage und Ausdehnung der ausgetretenen Eingeweideteile den Patienten verschieden hart treffen und auch unterschiedlich starke Schmerzen hervorrufen. Die Ärzte empfehlen in jedem Fall schnellstmöglich eine Operation, auch wenn es sich nicht um einen eingeklemmten Leistenbruch handelt.

Medizinischer Disclaimer
Die hier vorgestellten Texte sind keine professionelle Beratung und dienen der reinen Information. Sie ersetzen in keinem Fall einen Arztbesuch.



Diese Infopage ist